Es war ein Wahnsinns-Spiel! Wir hatten durchaus Respekt vor PKLW, das forderten die vergangenen Spiele gegen die Truppe. Uns kam ein fulminanter Beginn weit entgegen. Bereits in der vierten Minute gelang Dario mit einem Traumtor von der äußerst rechten Strafraumecke der Führungstreffer. Der Ball schlug genau oberhalb des Torwarts ins Eck und senkte sich dann wie ein Stein ins Tor. Das saß! PKLW war schockiert, das merkte man, es war ein Wirkungstreffer. Das machte sie aber nicht weniger gefährlich. Diese Mannschaft darf man nicht unterschätzen und sie hat einige Spieler, die solch ein Spiel entscheiden können. So tauchten sie mit weiten Pässen immer wieder vor unserem Tor auf, wurden aber meist sehr gut abgefangen. Das Stellungsspiel hinten war klasse. Dazu gekennzeichnet von dem unbedingten Willen, den Ball hinten heraus zu bugsieren, egal wie. Kurz nach unserer Führung jedoch kam PKLW mal durch und zog aus nächster Nähe einfach mal ab. Ich weiß nicht wie, aber René, dieser Teufelskerl, hielt den Ball spektakulär. Ich meine gehört zu haben, dass René selber sagte, er wisse nicht, wie er den noch gehalten habe. Das ging mir ähnlich. Die gesamte Mannschaft spielte super zusammen und jeder kämpfte für jeden. Nur im Spielaufbau nach vorne gab es leider sehr viele Ballverluste. Einfache Pässe wurden in die Beine der Gegner gespielt. Das war aber auch einer der zwei kleinen Kritikpunkte. Der zweite Punkt war die Chancenverwertung. Wir standen zwar, gerade in der zweiten Halbzeit, mächtig unter Druck, schafften es aber auch öfter, einen Konter zu fahren. Aber gerade dabei spielten wir, trotz Überzahl, die Bälle nicht konsequent aus und/oder scheiterten am guten Torwart der Gegner. Das erinnerte viele an die stolze Fortuna, nur, dass wir das Spiel letztendlich gewannen ;-). Wichtig war aber der Einsatz und der Kampfgeist. So schleppte sich Max das ganze Spiel über über den Platz, weil er schon des längeren Leistenprobleme hatte und kaum laufen konnte. Er schaffte es tatsächlich bis zum Ende. Jeder kämpfte für den anderen, ich schrieb es bereits, und wenn mal ein Ball verloren wurde, wurde alles daran gesetzt, diesen wieder zu bekommen. Und so schafften wir es, trotz der massiver werdenden Angriffen, den Sieg nach Hause zu tragen. PKLW hatte trotzdem nicht viele Chancen, sie verzweifelten an unserem Abwehrbollwerk und fingen dann in den Schlussminuten an, aus der Ferne auf unser Tor zu schießen, was wichtige Minuten brachte. Zwingende Chancen waren auch nicht mehr dabei. Der gute Schiri Hermann kündigte noch einmal zwei Minuten Nachspielzeit an und mir schoss die graue Farbe in die Haare. Aber, die Zeit war schnell vorüber und am Ende stand es 1:0 für uns und wir sind eine Runde weiter im Halbfinale und spielen am Freitag um 21:00 gegen Rakete Rheinpark in Sparta. Glückwunsch an die gesamte Mannschaft, jetzt rocken wir das Halbfinale!

Eine Unterhaltung beginnen