Zusammenfassung

Die erste Halbzeit war ohne Fehl und Tadel. Der Ball lief, die Männer auch, die Tore, die gemacht werden wollten, wurden gemacht. Ein kleines Geschenk war dabei. So fand ein langsamer Rollerball von Dario den Weg zwischen die Pfosten und hinter den Torwart. Trotzdem hatte Lok Rheinwiese eine gute und bewegliche Mannschaft. 2:0 stand es nach 40 Minuten. Und wir wir legten nach und erzielten nach der Pause in der 46. Minute das 3:0 mit einem satten Schuß von Sascha aus ca. 20 Metern.

Dann aber drehte das Spiel langsam und Lok kam zum, man muß zu diesem Zeitpunkt sagen, verdienten Anschlußtreffer. Nicht nur das, sie bauten den Anschluß weiter aus und erzielten 10 Minuten später einen weiteren und ebenfalls verdienten Anschlußtreffer. Wir waren in diesem Zeitraum irgendwie nicht mehr auf dem Platz präsent. Lok war drauf und dran den Ausgleich zu erzielen und den Spielverlauf zu drehen. Dann fiel, nur zwei Minuten später, der erlösende Ausbau der Führung auf 4:2 durch Mariusz. Trotzdem waren wir immer noch konfus und manchmal etwas kopflos. Anscheinend ging die Konzentration flöten. Wir blieben aber soweit dran und schafften sogar noch das 5:2, was mir persönlich ein Törchen zu hoch war, aber gut.

Lok hatte in der Zeit vorher natürlich Lunte gerochen und gemerkt, das etwas nicht stimmt. Hätten sie ein wenig konsequenter gespielt, wäre ihnen mindestens der Ausgleich noch gelungen. So ging der Sieg, letztlich verdient, an uns.

Spielstätte

Post SV
Dreherstraße 213A, 40625 Düsseldorf, Deutschland

Ergebnisse

ClubErgebnis 1. HälfteErgebnis 2. HälfteTore totalSpielausgang
Lokomotive Rheinwiese022Verloren
RW Heerdt235Gewonnen

Lokomotive Rheinwiese

RW Heerdt

Ralf Bernd Torwart
Frank Neumann Verteidiger
Roger Andres Verteidiger 50'
Kevin Steinmetzer Verteidiger
Norman Fuchs Verteidiger
Ulf Ebeling Mittelfeld
Sascha Balzer Angriff 46', 80'
Semi Najar Mittelfeld
Jörg Hennessen Verteidiger
Dario Kristo Angriff 16'
Mariusz (Neu) Angriff 7', 64'
Panu Mittelfeld

Eine Unterhaltung beginnen